Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Balanced Scorecard (BSC)

Veröffentlicht am 12.08.2018

Anfang der 90er Jahre haben die Berater Robert S. Kaplan und David P. Norton gemeinsam mit einigen der größten amerikanischen Unternehmen ein Instrument entwickelt, um die Wirksamkeit von Strategien zu verbessern. Sie hatten festgestellt, dass die meisten strategischen Ansätze in der konzeptionellen Phase oft sehr bgut aufbereitet sind, aber dann nicht umgesetzt werden.

Die Scorecard ist deshalb primär ein Instrument zur Stategie-Umsetzung.

Die (IHK-relevanten) Merkmale sind:

  • Vision / Strategie müssen für die BSC gegeben sein (in der Klausur muss keinen detaillieret Strategie entwickelt werden, die „Strategie“ „Weiter Erfolg haben“ ist in der Regel ausreichend!)
  • Die BSC ist ausgewogen, die 4 Steuerungsbereiche sind gleich bedeutsam (in der Vergangenheit wurde oft ein Schwerpunkt auf den finanziellen Bereich des Unternehmens gelegt. Aber Umsatz, Gewinn, Cash Flow und andere finanziellen Erfolgsgrößen sagen uns nur, ob wir in der Vergangenheit erfolgreich waren – oder eben nicht. Aber es bleibt offen, woher der Erfolg kommt, z. B. aus einer guten Marktbearbeitung mit zufriedenen Kunden.
    Selbstverständlich beeinflussen sich die Steuerungsbereiche gegenseitig.
  • Die 4 Steuerungsbereiche sind: die Finanz- und Wertperspektive (Was führt zum Erfolg?), die Markt- und Kundenperspektive (Welche Kunden- und Marktsegmente wollen wir mit welchem Werteangebot zur konkurrenzfähigen Erreichung unserer strategischen und finanziellen Ziele ansprechen? Welchen Nutzen bieten wir in diesen Segmenten unseren Kunden?), die Interne Prozessperspektive (Welche Geschäftsprozesse müssen wir innerhalb der gesamten Wertschöpfungskette beherrschen bzw. verbessern, um den Kunden und den finanziellen Zielen gerecht zu werden?) und die Innovations- und Wissensperspektive (Was müssen wir tun, um langfristig unsere Potentiale insbesondere bei den Mitarbeitern zu nutzen und zu fördern, um die strategischen Ziele zu erreichen?) Die Bereiche können auch leicht abweichende Bezeichnungen haben.
  • Die BSC ist ein Kennzahlensystem in Form eines übersichtlichen Berichtsbogens; bei der Ausarbeitung einer BSC (für die IHK) sollten immer angegeben werden: das (Teil)ziel für einen Steuerungsbereichs, eine KONKRETE Messgröße (=Kennzahl), die gewünschte Ausprägung dieser Kennzahl, eine zeitlicher Rahmen, bis zu dem die Zielsetzung erreicht sein sollte sowie eine mögliche Maßnahme zur Erreichung der Zielgröße. Bei der Beantwortung gibt es große Freiheitsgrade, die Antworte müssen inhaltlich und logisch nachvollziehbar sein.
  • Ziel der BSC ist die Umsetzung von Strategien durch eine Beeinflussung des Verhaltens der Führung und der Mitarbeiter – oder: diee BSC ist der Weg von der Konzeption zur Handlung.
  • Die BSC ist (auch) ein Controlling-Instrument, weil, sie die Koordination über hierarchische Ebenen hinweg verbessert mit dem Ziel, das Handeln der Menschen. auf ein gemeinsames Ziel auszurichten und dazu beiträgt, dass Ziele hinterfragt, diskutiert und möglicherweise angepasst werden.
  • Die BSC ist ein Managementinstrument, weil sie die Bewältigung von Unsicherheit unterstützt, was zentrale Aufgabe jeder Führung ist. Durch die intensive Diskussion innerhalb des Unternehmens sind viele in die Strategieumsetzung eingebunden und damit besser informiert, was regelmäßig die Motivation der Mitarbeiter verbessert. Alle Mitarbeiter sollten die Unternehmensstrategie kennen und sich selbst fragen, „was kann ich, was kann mein Team tun, um die strategischen Unternehmensziele erreichen zu können?“. Die Mitarbeiter sollten also einerseits informiert, aber auch zum Mittun animiert werden.
  • Parallel dazu wird eine Berichtsstruktur entwickelt, in der Kennzahlen zu einer Berichts-Scorecard zusammengefasst werden, die nach „innen“ besonders die strategische Zielerreichung der Unternehmensbereiche widerspiegeln. Auf ihrer Grundlage kann ein wirksames Feedback entwickelt werden, das nachhaltiges Lernen ermöglicht.
  • Die BSC ist nicht statisch, sondern Teil eines kontinuierlichen Prozesses, der die regelmäßige Kontrolle und Einbeziehung aktueller Entwicklungen verlangt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: http://www.conmethos.com/…/strategien-umsetzen-mit-der-bal…/

Die IHK hat in der Vergangenheit nach den (besonderen) Merkmalen einer BSC gefragt (siehe oben) und die Darstellung einer BSC für eine Einrichtung / ein Unternehmen verlangt.

 

Ganzen Eintrag lesen »

Fachwissen: Was bedeutet "PRIVAT" bei Krankenhäusern?

Veröffentlicht am 10.02.2018
Ganzen Eintrag lesen »

Fachwissen: Schnittstellen

Veröffentlicht am 12.01.2018
Ganzen Eintrag lesen »

Fachwissen: Marktforschung / Erhebungstechniken

Veröffentlicht am 07.01.2018
Ganzen Eintrag lesen »

Fachwissen : Break-even-Punkt / Alternativenvergleich

Veröffentlicht am 07.01.2018
Ganzen Eintrag lesen »

Konzepte entwickelm - kein Problem!

Veröffentlicht am 31.12.2017
Ganzen Eintrag lesen »

Erfolg bei der Prüfung - so funktioniert es!

Veröffentlicht am 31.12.2017
Ganzen Eintrag lesen »

Die Prüfung für den geprüften Fachirt GS / Wichtige Spielregeln

Veröffentlicht am 31.12.2017
Ganzen Eintrag lesen »

Lerntagebuch - wichtig für die strukturuierte Klausurorbereitung!

Veröffentlicht am 31.12.2017
Ganzen Eintrag lesen »

Handout für die mündliche Prüfung

Veröffentlicht am 30.12.2017
Ganzen Eintrag lesen »

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?